Cellbrot, Hartmut

Hartmut Cellbrot, geb.1950. Studium der Germanistik und Philosophie in Marburg und Freiburg/Br. Promotion 1987. 1983-1990 wiss. Betreuung des Arthur-Schnitzler-Archivs Freiburg. 2. Staatsexamen 1992. Lehrtätigkeit an den Universitäten Freiburg, 1992–2001 Ostrava, Opava/Tschechien und Prishtina/Kosovo. 2001-2014 Gymnasiallehrer; Dozententätigkeit.

Veröffentlichungen u. a.: Detlef Rasmussen, Der Stil Georg Forsters. 1983 (Hg.). Die Bewegung des Sinnes. Zur Phänomenologie Robert Musils im Hinblick auf Edmund Husserl. 1988. Trakls dichterisches Feld. 2003. Aufsätze u. a. zu Goethe, Johann Gottlieb Fichte, Lasker-Schüler, Mechtilde Lichnowsky, Claudel, Nietzsche, Heidegger, Kassner, Jura Soyfer, Rolf Dieter Brinkmann. Forschungsschwerpunkte: Zur Beziehung von Literatur und Philosophie, Ästhetik, Phänomenologie, literarische Anthropologie, Literatur des 18. bis 20. Jahrhunderts, Wiener Moderne.

Email: Hartmut.Cellbrot@gmx.de

Bibliographie | Bibliography | Bibliographie
INST-Homepage

TRANS

Anspruch und Antwort in Stadterfahrungen am Beispiel von Musil und Rolf Dieter Brinkmann (18 Nr.)

Sektionsbericht 2.11.: Ordnung im Übergang. Das Farbwort Blau im modernen Gedicht (17.Nr.)

Ordnung im Übergang. Zur Verwendung des Farbwortes Blau im dichterischen Feld der Lyrik der Moderne (17.Nr.)

Auf der Schwelle von Natur und Kultur in Trakls Abendland (14. Nr.)

Zu Trakl und Nietzsche (6. Nr.)

Kassner als Leser Heideggers (4. Nr.)


2018-04-29